WIR – ja, SIE und ich leben im REICHSTEN Land Europas!

Wir sind WELTMEISTER in Allem und Jenen. Wir holten die meisten Medaillen, wir fuhren die beste Paarlauf-Kür aller Zeiten. Wir werden regelmäßig, unausweislich mit unserm Rekord-Fußballklub, dank seines grundehrlichsten Vereinspräsidenten der gesamten FIFA,  Deutscher Meister in der ersten Liga. Wir sind Windmühlen-Meister, wir sind Energiewende-Meister. Wir sind Papst und wir haben die allerbeste Regierung auf der ganzen Welt – wir haben Merkel.  Wir sind absolute Weltmeister in der Anzahl der Gesetze, Verordnungen und Vorschriften, Zählt man ALLE diese ALLER Staaten der Welt zusammen, haben wir die Hälfte davon! Wir sind Demokratieweltmeister, wir haben die demokratischste Demokratie der Welt. Wir dürfen, ja wir müssen diese Superdemokratie am Hindukusch verteidigen und über die ganze Welt verbreiten. Wir sind Weltmeister im populistisch VERFÜHREN lassen, deshalb dürfen wir auch nichts direkt wählen, KEIN Staatsoberhaupt, KEIN Regierungs-Kanzler. Wir sind UNMÜNDIGKEITS-Weltmeister, weil wir auch noch “falsche” Parteien wählen – man muss uns ständig an der Hand halten und kontrollieren – demokratischer geht es einfach nicht. Wir sind Jahr für Jahr EXPORT-Weltmeister. Wir sind Weltmeister in Steuern und Abgaben. Wir dürfen uns hier in Mitteleuropa aufhalten, in einem Land, in dem wir “gut” und gerne leben. Wir sind Wir-schaffen-das-Weltmeister. Wir sind “Flüchtlings”-Integrations-Weltmeister.  Wir sind mittlerweile Europameister bei den Mieten – Münchner Durchschnittsmieten schlagen locker Nobel-Quartiere im Wiener 1.Bezirk!

Wir müssten eigentlich die GLÜCKLICHSTEN Menschen weit und breit auf dem ganzen Erdenrund sein, wären da nicht die rothaarigen Nachkommen der Wikinger in unserem nördlichen Nachbarland, die uns diesen letzten noch nicht ereichten Titel stets abjagen!
Und das liegt nicht nur an Margarethe, der Königin aller Dänen, sondern wohl vor allem daran, Deutschland ist auf dem besten Wege einen weiteren rühmlichen Titel zu erringen, nämlich dem Billiglohnland Nr. 1 in Europa! (Nach der Öffnung des “Eisernen Vorhangs” strömten Arbeitskräfte aus Osteuropa zahlreich zu uns, um hier zu Arbeiten – haben Sie bemerkt, das ist längst vorbei, die kommen nicht mehr, weil sie in Europa lukrativere Arbeitsplätze finden als bei uns.)
Die “letzte” Statistik aus der europäischen Währungszone:

Die deutschen Arbeitnehmer liegen mit Jahresbruttolöhnen von durchschnittlich 33.304 Euro auf dem achten Rang im Mittelfeld mit den uns nachfolgenden italienischen Arbeitnehmern und einem durchschnittlichen Jahresbruttolohn in Höhe von 26.355 Euro, sowie die spanischen Arbeitnehmer mit 25.735 Euro.
Das Krisenland Griechenland fiel in der Lohnstatistik zurück von Rang zwölf (12.669 Euro) auf Rang 15 mit 16.133 Euro. Danach folgen Länder wie Lettland (12.459 Euro), der Slowakei (12.277 Euro) und in Litauen (11.136 Euro).
Obwohl KEIN Land, dank der außerordentlichen Fähigkeit unser Kanzlerin, wirtschaflich BESSER durch die Eurokrise geführt wurde, als Deutschland wagen es doch Länder wie Frankreich (34.200 Euro), den Niederlanden (36.100 Euro), Österreich (37.049 Euro). Finnland (38.244 Euro ), Belgien (39.390 Euro) und Irland (40.144 Euro) mit ihren Durchschnitts-Jahresbruttolöhne VOR uns zu liegen, obwohl die doch gar keine brummenden Weltmeister sind, schon gar nicht in “dem allerwichtigsten” (wie man uns fortwährend einbleut) Export!

Den Vogel schiesst, wie immer, Luxemburg, mit mit 57.270 Euro – fast DOPPELT SO VIEL wie hierzulande ab, das Mini-Fürstentum, fast ohne jegliche nenneswerte Industrie!

Die Einkommen allein sagen noch nicht alles aus, in das Verhältnis gesetzt mit der Kaufkraft und dem Vermögen pro Haushalt wird das Dilemma erst richtig deutlich:

 

Laufend Weltmeister werden zu müssen scheint also NICHT der Schlüssel zur “Glückseeligkeit” zu sein, vielmehr dient dieses dauernde “Erfolgsgeschrei” dem von den alten Römern geklaute Volks-Beruhigungs-Rezept : “Panem et circensis – Brot und Spiele”!
Schon lange wird von der EU und jetzt auch noch vom “durchgeknallten” amerikanischen Präsidenten, Trump, GEFORDERT, Deutschland MÜSSE seine Handelsbilanz endlich dringend ins Gleichgewicht bringen, mit HÖHEREN Löhnen für die Arbeitenden, um höhere Import- und Binnennachfrage anzukurbeln bei WENIGER Exporten, sonst sind Regulierungen, wie “Strafzölle” auf deutsche Exporte unausweislich! Das ist KEIN vom Trump maßlos, vom Zaun gebrochener Handelskrieg, wie man den Deutschen weismachen will, sondern die Folge FALSCHER Handelspolitik und Benachteiligung durch Vorenthalt des VERDIENTEN Lohnes deutscher Arbeitnehmer, denen RIESIGE GEWINNE deutscher Unternehmen wenig nützen, weil zusätzlich ihre Arbeit und ihr Lohn auch noch unverhältnismässig HÖHER besteuert wird – angeblich um die Wirtschaft schonen zu müssen weil sie sonst unweigerlich abwandere, zum Beispiel in die Welt-Wirtschafts-Oase Timbuktu, auch wenn in Nachbarländern die Arbeitgeberbelastungen bei den Sozialabgaben höher sind!