Sozial-Politik

Sozialsysteme werden in Deutschland, wenn sie nicht auf ehrenamtlicher Basis beruhen ausschließlich von der Politik bestimmt.
Soziale Versicherungen für Gesundheit und Altersvorsorge für die abhängig beschäftigten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sind nur scheinbar Unternehmen der “Freien-Wirtschaft” oder selbstverwaltete Einrichtungen des “Öffentlichen-Rechts” – die Rahmenbedingungen werden restriktiv durch die Bundes-Regierungen per Gesetz bestimmt und vorgegeben! In beiden Systemen herrscht ein ungerechtes Zweiklassensystem, einkommens- oder berufsabhängig, von teilweise nicht nachvollziehbaren, unnatürlichen Privilegien bestimmt, welche die Bevorzugten eifersüchtig mit allen Mitteln, mit Politik-, Regierungs- und Gerichtsunterstützung verteidigen.
Die Bildungspolitik in der Bundesrepublik “verwalten” SECHZEHN Länder mit unterschiedlichen, nicht “kompatiblen” Bildungsplänen, was zur Folge hat, dass Eltern bei einem “flexiblen” Arbeitsplatzwechsel in ein “fremdes” Bundesland oftmals ihre schulpflichtigen Kinder bei Großeltern zurücklassen um ihre kontinuierliche Schulausbildung nicht zu gefährden.
Bei diesem nicht mehr zeitgemäßen Elitedenken und Kleinstaaterei wird höchst weltfremd neuerdings von den “Vereinigten Staaten von Europa” fabuliert, höchstwahrscheinlich nur um die teilweise völlig “inkompatible” Rückständigkeit gegenüber den Nachbarländern zu verschleiern!

In diesem Abschnitt unserer Homepage versuchen wir die politischen Aspekte der sozialen Angelegenheiten zu beleuchten, auch wenn teilweise ein direkter Bezug nicht sofort erkennbar sein sollte!

© MT 10.01.2018