Bauen für neue Wohnungen

Wohnungsbau in Bremen

http://www.freiezeiten.net/bremen-baut-kostenlose-reihenhaeuser-fuer-asyleinwanderer

Interhomes

Die nagelneuen Reihenhäuser bieten den jungen Männern aus Afrika, dem Nahen Osten, Afghanistan und Pakistan “Platz und vor allem Privatsphäre”.

Bremen baut kostenlose Reihenhäuser für Asyleinwanderer

06.06.2016 – 17:42 Uhr

DEUTSCHLAND. Die Wohnungssituation in Bremen könnte angespannter nicht sein. Für junge Menschen ist es fast unmöglich bezahlbaren Wohnraum zu finden. Jetzt hat die Bremer Stadtverwaltung beschlossen, 20 Reihenhäuser mit Garten und 600 Wohnungen für Asyleinwanderer zu bauen – auf Kosten der Steuerzahler.

Die Immobilienfirma Interhomes ist vor kurzem in die lukrative Asylbranche umgestiegen und baut Häuser und Wohnungen für viele Gemeinden in Deutschland.

Auch mit der Stadt Bremen hat die Immobilienfirma mehrere Verträge für Asyl-Wohnraum unterzeichnet. Besonders wichtig waren für die grüne Sozialsenatorin Anja Stahlmann dabei eine “feste Unterkunft mit Privatsphäre” für die neue Bevölkerung.

Bei einem der Wohnprojekte sollen 20 Duplex-Reihenhäuser in Bremen-Oberneuland gebaut werden. Die nötigen Grundstücke hat die Bremer Stadtverwaltung bereits an die Immobilienfirma verkauft. Kaufpreis: unbekannt.

Zweigeschossig und auf 75 Quadratmetern können bis zu elf Asyleinwanderer in zwei separaten Wohnbereichen auf zwei Etagen “Platz und vor allem Privatsphäre” finden. Bauphysikalisch entspreche alles den hohen Anforderungen der aktuellen Energieeinsparverordnung, versichert Sozialsenatorin Anja Stahlmann gegenüber der FAZ.

Die Preise für ein Reihenhaus inklusive kleinem Grundstück liegen zwischen 130.000 und 205.000 Euro für Wohnflächen zwischen 75 bis etwa 120 Quadratmeter. Die Kosten werden dabei zu einhundert Prozent vom deutschen Steuerzahler übernommen.

In einem ehemaligen Bürostandort in Bremen tut sich ebenfalls einiges: Fertige Pläne für 600 Appartements auf einem ehemals als Bürostandort vorgesehenen Areal in Universitätsnähe, das bereits im Besitz einer anderen Asylfirma ist, sollen Anfang Mai die Hürde der Baugenehmigung nehmen. Sprecher Holger Römer beziffert die Kosten für den Steuerzahler auf etwa 40 Millionen Euro – allein für den Bau der Wohnungen.

 

Eingestell hk am 16.06.2017