Rentenkommission fängt an zu arbeiten

Die Renten-Kommission (Kommission verlässlicher Generationenvertrag) hat mit einem Fragenkatalog Interessenverbände zu Fachgesprächen geladen:


Frage 1:
Was verstehen Sie unter Leistungsgerechtigkeit, Generationengerechtigkeit und Bedarfsgerechtigkeit eines Alterssicherungssystems sowie einem angemessenen Lebensstandard? Wie quantifizieren Sie diese Parameter?

Frage 2:
Wie schätzen Sie die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für die zukünftige Alterssicherung ein?

Frage 3:
Welche Gewichtung sollen in Ihren Augen die einzelnen Säulen im System der Alterssicherung haben?

Frage 4:
Welche Personengruppen sollen besonders betrachtet werden und warum?

Frage 5:
Welche Lösungsansätze schlagen Sie vor, um das Alterssicherungssystem langfristig generationengerecht auszugestalten?

 

Dieser Fragenkatalog zeigt deutlich, wohin die Reise gehen soll. Die “Expertenverbände” und Interessenvertetungen antworten “brav” mit den altbekannten Vorschlägen – mit wenig Neuem, ganz so wie die Rentenkommission mit ihrer Fragestellung vorgab und wohl genau so auch erwartete.
Die Frage 3 mit den “Säulen” spricht dabei die deutlichste Sprache, eine ECHTE Reform IST NICHT ERWÜNSCHT!

Erstaunlicherweise fällt bei der ersten Durchsicht auf, drei Verbände wagen es, das Korsett des Fragenkataloges zu sprengen:

VDK:
Langfristig sollte die gesetzliche Rentenversicherung zu einer Erwerbstätigenversicherung ausgebaut werden. Dies bedeutet,
dass
alle Selbstständigen und Beamten in die Versicherungspflicht einbezogen werden.

SoVD:
Die Einbeziehung von (Solo-) Selbstständigen in die gesetzliche Rente sollte einen Auftakt darstellen, um weitere Gruppen in die gesetzliche Rente einzubeziehen, die nach Dafürhalten des SoVD zu einer
Erwerbstätigenversicherung ausgebaut werden soll.

Diakonie Deutschland:
Umbau in eine Erwerbstätigenversicherung
Um zusätzliche Entlastungswirkungen zu erzielen und gleichzeitig die soziale Absicherung aller Erwerbstätigen zu verbessern, strebt die Diakonie Deutschland eine Verbreiterung der Basis an Beitragszahlenden in die Gesetzliche Rentenversicherung an. Die gesetzliche Rentenversicherung muss so gestaltet werden, dass alle modernen Erwerbsformen und -biographien erfasst werden,
etwa durch den Einbezug von Selbständigen, insbesondere von Solo-Selbständigen.


Begriffdefinition Erwerbstätig:

Personen, die eine auf wirtschaftlichen Erwerb ausgerichtete Tätigkeit ausüben.
Das Statistische Bundesamt definiert den Begriff der Erwerbstätigen im Rahmen der Erwerbstätigenrechnung wie folgt:
Zu den Erwerbstätigen in den Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen zählen alle Personen, die als Arbeitnehmer (Arbeiter, Angestellte, Beamte, geringfügig Beschäftigte, Soldaten) oder als Selbstständige beziehungsweise als mithelfende Familienangehörige eine auf wirtschaftlichen Erwerb gerichtete Tätigkeit ausüben, unabhängig vom Umfang dieser Tätigkeit.

Fazit:
Wo ist die die DIREKTE Interessenvertretung der sozialabgabepflichtigen, unselbstständigen Arbeitnehmerinnen und Arbeitenehmer sowie der Rentnerinnen und Rentner in Form eines DEUTSCHEN SENIORENBUND, mit dem Forderungskatalog?

EISA-Forderung-Altersruhegeld_20180509