Ob das nun reicht, Herr Schulz?

Dem SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz wird nach den drei verlorenen Landtagswahlen vorgeworfen, zu wenig konkrete Inhalte im Angebot zu haben.
Nun legt er urplötzlich richtig los!

Ob das nun reicht, Herr Schulz?

Schulz plant Milliarden-Investitionen. 
Deutschland soll Bildungsweltmeister werden.

Er will jungen Menschen mehr Zeit für Bildung geben:
“Das Bildungssystem ist gut, aber nicht gut genug. 
Ich möchte, dass Deutschland das weltweit stärkste Land in der Bildung wird”

Schulz stellte dabei einen 13-Punkte-Plan vor, den die SPD bei einem Wahlsieg umsetzen will.

Ziel seiner Partei sei es, dass es künftig eine Million Ganztagsschulplätze gäbe.

Die OECD-Industriestaaten würden für Bildung insgesamt im Schnitt 5,2 Prozent ausgeben, Deutschland aber nur 4,3 Prozent.

“Wir sind nicht mal Durchschnitt”, sagte Schulz.

Bei der Frage, wie viel Geld nötig sei, um diesen Rückstand aufzuholen, sprach der Kanzlerkandidat zunächst von 10 bis 12 Milliarden Euro Investitionen mehr pro Jahr, später von 30 Milliarden Euro.
Noch besser wäre, das skandinavische Spitzenniveau zu erreichen – was noch mehr kosten würde.
Schulz will, dass der Bund beim Thema Bildung mitredet und beklagte die Ungerechtigkeit des deutschen Schulsystems:

“Herkunft darf kein Schicksal sein.”

Als fatal bezeichnete er die jahrelange Politik, Schüler so rasch wie möglich für den Arbeitsmarkt verfügbar zu machen:

“Wir brauchen mehr Zeit für Bildung.

Der SPD-Chef machte sich für eine Abschaffung des Verbotes stark, dass der Bund bei der Bildung den Ländern hineinreden darf. Das sei ein in Verfassungsrecht gegossener Irrtum. Schulz sagte:

“Wir brauchen weder Kleinstaaterei noch Kooperationsverbote.”

Besser als Steuersenkungen und höhere Rüstungsausgaben, wie die Union es vorschlage, seien Milliardenhilfen des Bundes für Länder und Kommunen, um leistungsfähige Schulen zu bekommen.

Das Ganze sieht doch wieder mehr nach einer der vielen Absichtserklärungen aus, die Politiker so gerne,  reichlich und besonders in der Zeit vor Wahlen vor sich her tragen.

Die “Ziele”, die der Kanzlerkandidat absteckt, klingen verlockend, aber es muss gefragt werden, und darauf erhält man KEINE Antwort:

  • Warum haben Sie nicht den Mut, ehrlich offen zu legen, dass das deutsche Schulsystem mit seinen 16 Einzelvarianten, NICHT mehr der heutigen Zeit entspricht? Sie stellten doch immerhin schon fest, die Skandinavier (doch nicht etwa Finnland?) wären uns weit voraus. Warum eiern sie mit Formulierungen herum wie: “Das Bildungssystem ist gut, aber…”? Das ist genau so unehrlich wie Ihre Formulierung zur Rente: “Die gesetzliche Rentenversicherung steht gegenwärtig gut da.”
    Wenn dem wirklich so wäre, bräuchten Sie doch nichts zu ändern!
  • Herr Schulz, wie wollen Sie denn die Bundes-Länder davon überzeugen, eine ihrer letzten Handlungs-HOHEITEN aufzugeben, die diese bisher immer hartnäckig gegen jegliche angedachten Bund-Länder-Reformen verteidigten? Ist das überhaupt mit unserer “Verfassung” vereinbar?
  • Herr Schulz, wie wollen Sie denn die 10-, 20-, später 30 Milliarden, beim Überflügeln der skandinavischen Spitzenposition zur “Weltspitze” NOCH MEHR, zusätzlicher Aufwendungen finanzieren? An den Forderungen aus den USA und der NATO zur Erhöhung der Rüstungsausgaben werden auch Sie nicht herumkommen. Und an anderer Stelle, im Rahmen Ihrer Gerechtigkeitskampagne, versprachen Sie auch gerade noch zusätzlich reichliche Steuerentlastungen.
  • Warum gerade jetzt, Herr Schulz? Die SPD regiert seit langem in den meisten der 16 Bundesländer mit und hat an dem “Unterdurchschnitt” deutscher Bildungspolitk großen Anteil zu verantworten.
  • Wo, Herr Schulz, ist er denn nun, der 13 Punkte Plan? Selbst auf der SPD-Homepage konnte ich nur FÜNF Punkte finden! Dort allerdings fand ich erstmals die Formulierung “Wir werden…” Warum kommt ihnen das so schwer über die Lippen, Herr Schulz, anstelle des unverbindlichen “plant, will, möchte”?

 

(Hier noch einmal ELSA’s [Forderungen zur Schulreform] <- hier klicken.)
Diese “Forderungen” (dem skandinavisch/finnischen Schulsystem sehr ähnlich) müssen Sie, Herr Schulz, noch übertreffen, wenn Sie Deutschland im Bildungssystem an die “Weltspitze” bringen wollen. Wir sind dann SOFORT bei Ihnen!