Das ewige Verwirrspiel …

… müsste nun ENDLICH ein Ende haben!

Noch vor kurzer Zeit (27.02.2018) beantwortete die Bundesregierung eine Anfrage der AfD im Bundestag zu den Versicherungsfremden Leistungen in der Gesetzlichen Rentenversicherung mit der lapidaren Antwort: 
Die nicht beitragsgedeckten („versicherungsfremden“) Leistungen lassen sich nicht exakt beziffern, denn es gibt in Wissenschaft und Praxis keine eindeutige und konsensfähige Abgrenzung dieser Leistungen. Es existieren daher lediglich Abschätzungen von Orientierungsgrößen … Es gibt somit weder eine Statistik zum Umfang der nicht beitragsgedeckten Leistungen, noch lassen sie sich dem Kontenrahmen der Träger der Deutschen Rentenversicherung entnehmen. Eine diesbezüglich differenzierte Aufstellung der Ausgabenpositionen im Rentenversicherungsbericht ist daher nicht möglich”

Unabhängig davon, dass eine solche Antwort eine reine, unverblümte UNVERSCHÄMTHEIT darstellt, eine Bundesregierung, ein tausende-Mitarbeiter-starkes, verantwortliches Sozialministerium und eine mindes ebenso reichlich personell besetze Verwaltung der Deutschen-Rentenversicherung, sowie etliche Mietmäuler, wie der immer wieder gern bemühte Professor Raffelhüschen, brächten es nicht fertig, endlich diesen schon viele Male angesprochenen und abgefragten “Streitpunkt” eindeutig abzuklären, besteht seit einigen Jahrzehnten die “Teufel-Tabelle” der ADG – Aktion Demokratische Gemeinschaft e.V.
und eine Studie des Karl Bräuer Instituts, herausgegeben vom Bund der Steuerzahler aus dem Jahre 2011!

Nun hat die Hans-Böckler-Stiftung eine Studie veröffentlicht, die das Verwirr- und Versteckspiel der Bundesregierung endgültig beenden sollte!

Download (PDF, 144KB)