Norwegen

Rentensystem im Jahr 2012 nach OECD

Das 2011 eingeführte neue staatliche Rentensystem setzt sich aus einer einkommensabhängigen Rente und einer Garantierente für Personen, die keine oder nur eine geringe einkommensabhängige Rente erhalten, zusammen. Für den Bezug der Garantierente wird eine Bedürftigkeitsprüfung durchgeführt, bei der das Einkommen aus der einkommensabhängigen Rente maßgeblich ist. 2006 wurde im privaten Sektor eine obligatorische Betriebsrente zur Ergänzung der staatlichen Rente eingeführt.

Anspruchskriterien

Personen, die zwischen dem 16. und dem 66. Lebensjahr (einschließlich) mindestens drei Jahre in Norwegen ansässig waren, haben im neuen System Anspruch auf die Garantierente.
Anspruch auf eine volle Garantierente besteht nach 40 Wohnsitzjahren; bei kürzerer Aufenthaltsdauer wird die Rente anteilmäßig gekürzt.

Rentenberechnung

Einkommensabhängige Rente In dem neuen System werden Rentenansprüche im Alter von 13-75 Jahren aus Erwerbseinkommen und anderen Arten des rentenbegründenden Einkommens erworben. Der Einzelne erhöht seine Rentenansprüche von Jahr zu Jahr bis zur Bemessungsgrenze in Höhe von 18,1% seines anrechnungsfähigen Einkommens. Die Rentenansprüche erhöhen sich jedes Jahr entsprechend dem Lohnwachstum. Viele der im Rahmen der Volksversicherung (Volketrygden) gezahlten Leistungen werden im Verhältnis zu einem Grundbetrag (G) festgelegt, der 2012 im Durchschnitt bei 81 153 NOK lag.
Die Bemessungsgrenze bei der neuen einkommensabhängigen Rente liegt bei dem 7,1-Fachen des Grundbetrags. Der Durchschnittslohn eines vollzeitbeschäftigten Arbeitnehmers betrug in Norwegen im Jahr 2012 OECD-Schätzungen zufolge rd. 510 700 NOK bzw. das 6,3-Fache des Grundbetrags. Die Bemessungsgrenze beträgt somit rd. 113% des Durchschnittslohns. 2011 wurde für die Altersgruppe 62-75 Jahre in der staatlichen Rentenversicherung ein versicherungsmathematisch neutraler flexibler Renteneintritt eingeführt. Es ist möglich, Erwerbsarbeit ab dem Alter von 62 Jahren ohne Verdienstprüfung mit dem Bezug einer Volloder Teilrente zu kombinieren. 2011 wurde darüber hinaus eine Anpassung der Altersrente für Neurentner eingeführt, die Veränderungen der Lebenserwartung Rechnung trägt. Für jede Kohorte werden die Lebenserwartungsfaktoren ermittelt, was hauptsächlich auf der Grundlage der verbleibenden Lebenserwartung erfolgt. Sie werden festgelegt, wenn die Kohorten 61 Jahre alt sind; eine spätere Anpassung erfolgt dabei nicht. Für jede Kohorte werden für die Altersspanne 62-75 Jahre eigene Lebenserwartungsfaktoren ermittelt. Zum Zeitpunkt des Renteneintritts wird der jährliche Rentenanspruch berechnet, indem die akkumulierten Rentenansprüche durch den Lebenserwartungsfaktor dividiert werden. Die einkommensabhängige Rente wird nach Rentenbeginn an die Löhne gekoppelt, wovon anschließend ein festgelegter Faktor von 0,75% jährlich abgezogen wird.

Garantierente

Eine Garantierente wird die Mindestrente im gegenwärtigen Rentensystem ersetzen, wobei das Leistungsniveau dasselbe sein wird. Für den Bezug der Garantierente wird eine Bedürftigkeitsprüfung durchgeführt, bei der das Einkommen aus der einkommensabhängigen Rente maßgeblich ist; die Prüfung bezieht sich auf 80% der Garantierente.

Mindestrente

Die Mindestrente für Alleinstehende betrug 2012 im Durchschnitt 160 956 NOK, was rd. 32% des Durchschnittsverdiensts entspricht. Die Garantierente wird an die Lohnentwicklung gekoppelt, im Alter von 67 Jahren jedoch anhand des Lebenserwartungsfaktors angepasst. In den langfristigen Projektionen von Statistics Norway wird unterstellt, dass sich die Lebenserwartung im Alter von 67 Jahren um rd. 0,5% pro Jahr erhöht. Den Projektionen zufolge wird die Garantierente an die Lohnentwicklung angepasst werden, abzüglich eines Faktors von rd. 0,5% pro Jahr auf Grund der Anpassung an die Lebenserwartung.
System mit Beitragsprimat
Seit 2006 müssen die Arbeitgeber einen Mindestbeitrag in Höhe von 2% des Verdiensts ihrer Arbeitnehmer in Altersvorsorgepläne mit Beitragsprimat einzahlen. Bietet der Arbeitgeber stattdessen eine Altersvorsorge mit Leistungsprimat an, so muss diese ein Rentenniveau gewährleisten, das mindestens dem entspricht, das bei Anrechnung des Pflichtbeitrags von 2% zu erwarten ist. Die Beitragspflicht besteht nur für die Verdiensttranche zwischen dem Grundbetrag und dem 12-Fachen des Grundbetrags. Im Rahmen der Rentenreform wurde 2011 auch bei der Rentenversicherung mit Beitragsprimat ein flexibler Renteneintritt ab dem Alter von 62 Jahren eingeführt. Die Leistungen müssen als lebenslange Annuität entnommen werden, wenigstens bis zum Alter von 77 Jahren. Für die Zwecke des Vergleichs mit den für andere Länder ermittelten Ergebnissen wird unterstellt, dass das angesparte Kapital in Form regelmäßiger preisindexierter Rentenzahlungen entnommen wird, deren Höhe auf der Grundlage geschlechtsneutraler Sterbetafeln berechnet wird.

Freiwillige private Altersvorsorge

Es ist möglich, eine freiwillige Rente zur Ergänzung der staatlichen Rente sowie der Betriebsrente anzusparen.

Abweichende Erwerbsbiografien

Frühverrentung

Rund zwei Drittel aller Arbeitnehmer haben einen Arbeitgeber, der eine tarifliche Ruhestandsregelung (Avtalefestet pensjon – AFP) anbietet. Dieses System, das 1989 eingeführt wurde, ermöglicht einen Renteneintritt mit 62 Jahren.

 

INDIKATOREN © OECD 2014
hk. 16.06.2016

*****