Weitere Informationen

 

Das belgische Rentensystem
Alle Angestellten und Selbstständigen in Belgien zahlen obligatorische Beiträge in den gesetzlichen Fonds für Alters- und Arbeitsunfähigkeitsrenten.
Arbeitgeber zahlt einen Anteil
Die Beiträge betragen etwas über 16 Prozent des Bruttoeinkommens und werden zwischen dem Arbeitgeber und dem Arbeitnehmer aufgeteilt. Die Beitragszahlungen zur Rentenversicherung werden auch dann bezahlt, wenn man arbeitslos sind oder aus einem anderen Grund nicht arbeiten und eine staatliche Unterstützung erhalten, der Beitrag wird dann üblicherweise von der zuständigen Sozialbehörde bezahlt.
Das Rentenalter
Um die Altersrente zu erhalten, muss man ein bestimmtes Alter erreicht und für eine Mindestzeit Beiträge bezahlt haben. Sonderkonditionen treffen meist auf Beamte, Bergarbeiter, Angestellte der Eisenbahngesellschaft und andere Personengruppen zu.
Die Altersrente basiert im belgischen Rentensystem auf einem Renteneintrittsalter von 65 und 45 Beitragsjahren (Zeiträume, in denen Arbeitslosengeld oder Arbeitsunfähigkeitsgelder bezahlt wurden, sind inbegriffen).
Frauen dürfen im Alter von 60 Jahren (mit 40 Beitragsjahren) in Rente gehen. Diese Grenze wird nach und nach erhöht und soll bis zum Jahr 2009 denen der Männer entsprechen.
Nach EU-Regelungen erhält man Gelder auch dann, wenn man die Beiträge in einem anderen EU-Land bezahlt haben. Außerdem hat Belgien Sozialversicherungsabkommen mit einigen Nicht-EU-Staaten, wonach die Beiträge, die man in diesen Ländern bezahlt hat, in Belgien voll oder teilweise angerechnet werden.
Vorruhestand
Unter bestimmten Umständen ist es möglich mit 60 Jahren eine verminderte Vorruhestandsrente zu beantragen. Die Regierung verlangt von allen, die eine vorzeitige Pensionierung brauchen oder wünschen, Einzahlungen in eine private „Brückenrente“ (prépensions conventionnelles).
Die Rentenhöhe
Die staatliche Basisrente beträgt 75 Prozent des Durchschnittsgehaltes der Lebensarbeitszeit für alle mit einem abhängigen Ehepartner und 60 Prozent für alle anderen Rentner. Sie sollten ihren Ruhestand bereits ein Jahr, bevor sie das Renteneintrittsalter erreichen, bei der Verwaltung der Kommune beantragen, da es so lange dauern kann, bis die Formalitäten erledigt sind. Man sollte den Ruhestand besonders dann sehr frühzeitig beantragen, wenn man auch in einem anderen Land Beitrage bezahlt hat, die angerechnet werden können.
Renten werden monatlich bezahlt und direkt auf das Bankkonto des Empfängers überwiesen. Man kann auch mit über 65 Jahren noch arbeiten, allerdings wird die Rente vermindert, wenn das Einkommen eine bestimmte Grenze übersteigt.
Die Arbeitsunfähigkeit
Jeder, der zum belgischen Krankenversicherungssystem gehört, besitzt gleichzeitig eine Invaliditätsvorsorge, vorausgesetzt dass er in den letzten sechs Monaten vor dem Unfall oder der Krankheit, die die Arbeitsunfähigkeit verursacht hat, mindestens 120 Tage gearbeitet und einen Behindertengrad von 66,66 Prozent hat. Wenn Familienmitglieder vom Antragsteller abhängig sind, werden 65 Prozent des bisherigen Gehaltes an Unterstützung gezahlt. 45 Prozent oder 40 Prozent werden gewährt, wenn es im Haushalt noch andere Einkommen gibt. Die Invaliditätsrente wird bis zum Alter von 65 Jahren gezahlt, danach wird sie durch die Standardaltersrente ersetzt.
Horst (Quelle: Just Landed)

 

Reform Belgien nach 2012

Detaillierte  Informationen

Mindestrente

Jeder Rentner hat Anspruch auf eine Mindestrente in Höhe von 1.726,10 € (Stand vom 1. Januar 2015) wenn der/die Versicherte während mindestens 40 Jahren versichert war. Für den Fall, dass die versicherte Person diesen Zeitraum nicht nachweisen kann aber mindestens 20 Jahre lang versichert war, wird die Mindestrente für jedes fehlende Jahr um ein Vierzigstel gekürzt. Überlebende Ehegatten haben Anspruch auf den gleichen Betrag, Waisen auf 469,09 € (Stand vom 1. Januar 2015).

Stand 06.06.2016

 

hk. 06.06.2016

*****