Wichtige Erklärung in eigener Sache

Wie Sie als treuer Leser unserer Homepage-Seite elsa-eu.de bemerkt haben, wurde diese Seite umgestellt und in einigen Belangen (Bildern) verändert – Erlärung weiter unten.
Dadurch können zum Teil im Augenblick auch einige sonstige Inhalte fehlen, wir sind bemüht dieses Zug um Zug zu “reparieren”.

Nachdem diese Startseite wiederhergestellt wurde, bezieht sich diese jetzt hauptsächlich noch auf die weiteren Unterseiten.
Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.
Falls Sie jetzt eine Unter-Seite aus dem Kopf-Menü besuchen möchten, die ev. noch nicht umgestellt wurde, schreiben Sie uns eine email, wir werden die Umstellung dieser Seite für Sie schnellsmöglich vorziehen!

[klicken Sie bitte hier]

 

„Ein Bild sagt mehr als tausend Worte“

Einer der großen Herausgeber einer Zeitung, nach dem Vorbild für Stil und Inhalt der auflagenstarken Boulevardpresse in Großbritannien, hatte seinen Erfolg damit, dass er die Berichte mit aussagekräftigen Bildern versah. Der Leser konnte schnell das Wesentliche erfassen und war in einem gewollten Umfang informiert.

Davon leben bis heute auch zum Beispiel die Bilderbücher der Kinder und selbst der erwachsene Leser wendet sich lieber einer Zeitschrift oder Veröffentlichung zu, die ihre Texte mit anschaulichen Bildern versehen hat. In diesen Bereichen wird wohl niemand eine Zeitung ohne Bilder erwerben.

Wenn Sie jetzt als Betreiber einer „Homepage oder Facebook-Seite“ glauben, dass Sie auch dieses „Erfolgsrezept“ anwenden dürfen ohne in die Falle einer Urheberrechtsverletzung tappen zu können, dann liegen Sie falsch.

Nur einmal angenommen Sie SELBST erstellen ein digitales Foto mit Ihrer eigenen Kamera einer besonders schön blühenden Rose, die Sie selbst kauften und welche nun in Ihrem Wohnzimmer steht. Anschließend fügen dieses Foto auf Ihrer Homepage-Seite ein, versenden das Foto über Facebook an Ihren FREUNDESKREIS, dann können Sie sich darauf einstellen, das Sie kurz über lang eine Abmahnung erhalten, weil so ein Foto schon bei einer Fotoagentur hinterlegt wurde.

Glauben Sie nicht? Dann sehen Sie einmal in diesem Katalog nach.

www.blickwinkel.de

Nach unserer Meinung kann eigentlich niemand eine Urheberrechtsverletzung begehen, denn man kann nur ein Nutzungsrecht verletzen wenn man mit einem Bild oder Text selbst Geld verdient, ohne den Urheber um Erlaubnis nachgefragt hätte. Dann stünde dem Urheber auch eine Entschädigung zu. Diese Entschädigung richtet sich nach der sogenannten MfM-Liste, welche die Bildhonorare regelt. Im Fall der Verletzung eines Nutzungsrechtes wird das Bildhonorar um das 1,5 fache erhöht.

Im Verlauf der letzten zwei Jahre haben wir mehr als so eine Urheberrechtsverletzung gerichtlich durchgemacht und immer wurde ein Vergleich vereinbart, weil alle vorgebrachten Argumente nicht anerkannt wurden.

Aus diesem Grund haben wir alle Fotos auf der Homepage vorsorglich gelöscht.

Wir bitten unsere Leser um Verständnis für diesen schweren Schritt.

Um auch weiterhin Sie mit aktuellen Beiträgen zu versorgen – wir wollen ja keine weitere Urheberrechtsverletzung begehen – werden die interessanten politischen Beiträge nur noch 3-6 Zeilen umfassen und auch eine URL hinweisen, wo Sie den vollständigen Beitrag lesen können.

Im weiteren Verlauf werden wir noch Beiträge ohne Bilder auf die Homepage setzen, die unsere eigene Meinung darstellen, also unser eigener Hirnschmalz sind.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre Admin der elsa-eu.de

 

Nachtrag:

Bei der Neugestaltung einiger Beiträge ist uns etwas aufgefallen.
Wie Sie sicherlich bemerkt haben sind fast alle Beiträge über Facebook EINGEBETTET worden. Das ist nach nach den Urteilen des EuGh und des BGH keine Verletzung des Urheberrechtes.
Wird so eine Eingebettete Seite aufgerufen, werden alle Werbebeiträge mit aufgerufen.
Für eine Urheberrechtsverletzung ist also folgendes wichtig:
Ohne Werbung – die Urheberrechte wurden verletzt – Strafe
Mit  Werbung – keine Verletzung des Urheberrechtes – ohne Strafe.