So etwas brauchen wir in Deutschland nicht!

Österreichischer Seniorenbund

Ingrid Korosec

Präsidentin des Österr. Seniorenbundes
Abgeordnete zum Wr. Landtag
Volksanwältin a.D.

Internationaler Tag der älteren Menschen am 1.Oktober 2018

Im Jahr 1990 haben die Vereinten Nationen den 1. Oktober zum „Internationalen Tag der älteren Menschen“ ausgerufen. Und auch wenn wir vom Österreichischen Seniorenbund jeden Tag für die Interessen der älteren Generation eintreten, so ist es dennoch wichtig, an diesem Tag weltweit über die Belange der älteren Menschen zu sprechen.

Am 1. Oktober eines jeden Jahres richten wir unser Augenmerk auf ältere Menschen, ihre Fähigkeiten und ihr Potenzial, auf die Wahrung ihrer Menschenrechte, ihrer Bedürfnisse und Erwartungen. In einer inklusiven Gesellschaft mit Würde und ohne Diskrimination alt zu werden, ist das zentrale Ziel.

Die Internationale Gemeinschaft ruft dazu auf, älteren Menschen zu danken und sie dafür zu ehren, dass sie ihr Leben der Förderung der Freiheit, Gleichheit und Demokratie gewidmet und gegen Diskriminierung gekämpft haben, dass sie Menschen dazu befähigt haben, aktiv in der Gesellschaft mitzuwirken und die Menschenrechte zu verteidigen.                                                                                  

Als Österreichischer Seniorenbund, der den Bedürfnissen und Erwartungen älterer Menschen eine Stimme verleiht, freuen wir uns, Teil der globalen Bewegung zu sein, die die Rolle älterer Menschen in unserer Gesellschaft hervorhebt und ein positives Image der älteren Generation fördert. Wir sprechen uns nachdrücklich dafür aus, die Beiträge älterer Menschen zur Gesellschaft in der Vergangenheit und Gegenwart anzuerkennen. Negative Stereotypen, Fehlvorstellungen von älteren Menschen und Altersdiskriminierung müssen ausgeräumt werden, um die Teilnahme älterer Menschen am wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Leben zu verbessern.

Wir stehen für einen lebendigen Erfahrungsaustausch zwischen den Generationen und bieten Plattformen für Menschen aller Altersstufen für diesen Erfahrungsaustausch zwischen jüngeren und älteren Menschen, um einerseits die Lebensgeschichten der Älteren und andererseits die Hoffnungen und Erwartungen der jungen Menschen entdecken zu können. So entstehen gemeinsame Perspektiven für die Zukunft!

Heute, am 1. Oktober 2018, betonen wir ausdrücklich unser Engagement in der globalen Bewegung für die Förderung der Rechte älterer Menschen. Wir sind dankbar für das, was die älteren Generationen zur Entwicklung der Menschenrechte, des Wohlstands und des Wohlergehens beigetragen haben. Doch wir können die Zukunft nicht als gegeben hinnehmen. Die Schaffung nachhaltiger, demokratischer Gesellschaften, in denen jeder und jede in Würde aufwachsen und alt werden kann, erfordert ein gemeinsames Engagement von Jung und Alt und unser tägliches Bemühen.

Dafür arbeiten und kämpfen wir an jedem Tag des Jahres.

Wie lange warten wir noch?

Jetzt haben wir ZWEI konkrete Beispiele in unserer direkten Nachbarschaft in Europa! Zwei Länder, zwei Staaten, die sich mit der geballten Wirtschaftsmacht Deutschlands nicht messen können, weil sie viel kleiner sind als manches Bundesland der Bundesrepublik Deutschland, deren Regierung mit Wirtschaftserfolgen und Überschüssen bei jeder Gelegenheit die sich bietet protzt und prahlt.

Die Regierungen der Nachbarländer Österreich im Süden und Dänemark im Norden prahlen und protzen nicht, sie stellen etwas auf die Beine, wovon unsere älteren Bürger nur träumen können:

Österreich – Bürgerversicherungen in der Altersvorsorge und im Gesundheitswesen, im Euro-Unions-Vergleich Rekordrenten und zufriedenster Gesundheitsversorgung!

Dänemark – Krankenversicherung und Pflegeversorgung als Staatsaufgabe sowie auskömmliche Altersversorgung für Jedermann (“Egal ob Landstreicher oder Bankdirektor”)

Wie lange lassen wir uns noch belügen,
dass so etwas nicht finanzierbar sei und in Deutschland nicht durchführbar wäre?