Das “völkische” Rentensystem

Weit sind wir in unserer “Republik” gekommen. Wer soziale Themen anspricht und notwendige Solidarität in’s Spiel bringt wird sofort als Kommunist oder Linksradikaler verunglimpft. Bringt man die “aus dem Ruder gelaufenen” Allgemeinzustände zu Sprache und erwähnt noch das diese Deutschland betreffen wird man als Nazi oder Rechtsradikaler diffamiert!

So erging es jüngst (wieder einmal) der AfD, speziell deren Landesverband Thüringen, die sich getreu ihrem Motto ALTERNATIVE für Deutschland besonders um die zukünftigen Rentner in den fünf “neuen” Bundesländer sorgten, die Studien zufolge, aufgrund des immer noch herrschenden Lohngefälles und des Umstandes der Abwanderung von besser bezahlten Spezialkräften, in Zukunft besonders von Altersarmut bedroht sein werden.

Der Landesverband Thüringen der AfD entwickelte ein neues Rentensystem, was dem oben beschriebenen wirksam entgegen wirtken soll.

Frage: haben Sie davon in den Mainstream-Staats-Medien schon einmal etwas gehört oder gelesen?
Können Sie auch gar nicht, wenn Sie nicht ausgerechnet Leser der “Frankfurter Rundschau” sind, die mit der reisserischen Propaganda-Aufmachung “Völkischer Rentenplan – AfD-Rechtsaußen Björn Höcke präsentiert einen diskriminierenden und rechtswidrigen Vorschlag zur Rente” davon berichtete.

Bitte machen Sie sich ihr eigenes Bild:

 

 

Ein LEUCHTENDES Beispiel für den “Rechtsstaat”

Das ist keine Rechtssprechung,
das ist die gesetzlich verordnete Verhöhnung einer ganzen Müttergeneration!

Das Bundessozialgericht hat in einem vor wenigen Tage verfassten Urteil die momentan praktizierte Regelung der “Mütterrente” mit folgender Begründung als verfassungsgemäß beurteilt:

“…dass der Gesetzgeber mit der unterschiedlichen Berücksichtigung der Kindererziehungszeiten die Finanzierung der “Mütterrente” gewährleisten wollte.”

Was für eine Begründung ist das denn!!
Damit ist doch nur erneut bestätigt worden, dass die älteren Mütter schon bei der damaligen Gesetzgebung ganz bewusst diskriminiert wurden: sie bekommen weniger Mütterrente, damit gewährleistet ist, dass die jüngeren Mütter ihre vollen drei Punkte erhalten können.